Seite 4r

 


 

Die Pflanze

Centaurium erythraea [1]

Ein mögliches Vorbild dieser Pflanze wurde von O’Neill entdeckt: das Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraea). Seit dem 4. Jahrhundert soll es als Heilpflanze eingesetzt worden sein, bei Verdauungsstörungen, Fieber, Leber- und Milzproblemen. Bei äußerer Anwendung sollte es wundheilende Wirkungen erzielen.

An der Stelle am Stamm, wo die Wurzel beim Aufstieg passieren muss, ist das deutsche Wort „Tor“ beschriftet. Sollte diese Beschriftung nachträglich eingetragen worden sein, dann zumindest von wissender Hand, so dass eigentlich nur ein Besitzer vor Rudolph II. in Frage kommt. Eventuell handelt es sich jedoch auch um einen massiven Hinweis des Autors auf den Inhalt des Buches. Das Wort „Tor“ hatte seine heutige Bedeutung schon im Mittelhochdeutschen.[2]

Auf der Zeichnung sind 12 Blüten zu sehen. 12 ist seit jeher eine heilige Zahl: die Sonne durchläuft auf ihrer Bahn 12 Tierkreiszeichen, das Jahr hat 12 Monate und sie ist die Basis aller anderen Zeiteinheiten, 12 Apostel wählte Jesus aus, mit 12 Jahren kam er in den Tempel, 12 Körbe waren nach der Speisung übrig, die himmlische Stadt hatte 12 Tore und 12 Grundsteine ihre Mauer, der Lebensbaum bringt 12 Früchte hervor. Als Traumzahl steht die Zahl 12 für Spiritualität[3].

Die 13. Blüte ist noch eine Knospe. Diese Knospe ist eine Referenz an die Blüte von Seite 3r: der Aufbau gleicht dieser und die Aussage, die dahinter steht, ist, dass diese Seite an Seite 3r anschließt und wie das Aufblühen der Knospe darüber hinausgeht. Die Blüte rechts gegenüber der Knospe zeigt an ihrem Stängel noch Reste der Knospe und macht so die Entwicklung deutlich. Das Aufblühen der Knospe würde zu der Zahl 13 führen, mit der die Ordnung der 12 überschritten wird und etwas Neues beginnt.

Die Blüten mit ihrer Farbe deuten wieder das Kronen-Chakra an. Diesmal sind tatsächlich die Blüten in Form kleiner Kronen abgebildet. Von Menschen, die die Aura anderer Menschen wahrnehmen können, wird das Kronen-Chakra und darüber nach oben hinaus als weiß-goldenes Licht gesehen und daher hat das Chakra auch seinen Namen.

Die Blüte ganz rechts trägt ein „F“:

Die Pflanze hat 5 Haupttriebe, was wieder als Hinweis auf den Menschen (5 Finger) zu sehen ist.

Neben einem grünen Blatt oberhalb der zweiten Blüte von links findet sich das Zeichen für Herz:

Dies ist ein verdeckter „Entschlüsselungshinweis“.

Die Wurzeln sind lang und symbolisieren durch die Form dieser Triebe wieder das Wurzelzeichen.

 

Absatz 1

 

Ziel des einfachen Aufstiegs ist Transformation, welche der Beginn des mit seinen Wurzeln verbundenen Menschen ist, der nach der Basisebene Vollkommenheit erlebt (1). Nach der Basisebene ist der Aufstieg  über zwei Ebenen durch das Tor des Herzens der Beginn von Transformation auf die Vollkommenheit folgt (2). Das Aufsteigen von der Basisebene Ebene ist verbunden mit der Wurzel, deren Ziel der mit seinen Wurzeln verbundene Mensch ist (3). Das Ziel ist der liebende mit seinen Wurzeln verbundene Mensch (4). Das Ziel über der Basisebene ist, zwei verbundene Wurzeln mit Vollkommenheit zu verbinden (5). Das Herz ist verbunden mit dem Ziel: Aufstieg durch das Tor des Herzens, wonach für die Wurzel Vollkommenheit folgt (6). Transformation ist der Beginn des Aufstiegs über drei Ebenen (7). Die Basisebene ist verbunden mit dem Ziel: Aufstieg von der ersten Ebene (angedeutet zu Vollkommenheit) (8). Nach Vollkommenheit ist der Aufstieg durch das Tor des Herzens verbunden mit dem Ziel: Vollkommenheit (9).

Nach Transformation ist das Ziel des Aufsteigens von der Basisebene der Aufstieg von der ersten Ebene (1). Ziel des Aufsteigens von der Basisebene ist der mit seinen Wurzeln verbundene Mensch (2). Vollkommenheit über der Basisebene ist verbunden mit dem Ziel: der mit seinen Wurzeln verbundene Mensch (3). Ziel des Aufstiegs durch die Basisebene durch das Tor des Herzens ist der mit seinen Wurzeln verbundene Mensch (4). Nach dem Aufsteigen zur zweiten Ebene folgt der Aufstieg durch das Tor des Herzens, wonach nach der Basisebene Vollkommenheit folgt (5). Die Basisebene ist der Beginn des Aufstiegs über drei Ebenen, von denen die erste und zweite verbunden sind (6). Unlesbar, Aufstieg der Wurzel (7). Ziel der Basisebene ist der Aufstieg von der ersten Ebene, nach welchem der Vorfahre verbunden ist mit dem Aufstieg über drei Ebenen, von denen die erste und zweite verbunden sind (8). Ziel der Basisebene ist der tief verwurzelte, über seine Wurzel aufsteigende Mensch (9).

 

Ziel ist der Aufstieg durch das Tor des Herzens, nach welchem die Basisebene verbunden ist mit dem Ziel: der mit seinen Wurzeln verbundene Mensch (1). Die Basisebene steht am Anfang des geistig erwachten Menschen (2). Auf die Basisebene folgt Vollkommenheit (3). Nach der Basisebene ist die Wurzel verbunden mit dem Aufstieg über vier Ebenen (4). Das Herz ist verbunden mit dem Ziel: Aufstieg durch das Tor des Herzens, wonach für den Vorfahren der Aufstieg über drei Ebenen folgt (5). Transformation ist der Beginn des Aufstiegs über drei Ebenen (6). Der Aufstieg zur zweiten Ebene ist verbunden mit dem Beginn des Aufstiegs über zwei verbundene Ebenen (7).

 

Das Tor des Herzens ist verbunden mit dem Ziel: Aufstieg durch das Tor des Herzens, nach welchem das Ziel der Basisebene der mit seinen Wurzeln verbundene Mensch ist, worauf nach der Basisebene Vollkommenheit folgt (1). Zwischen zwei Vollkommenheiten steht der Aufstieg durch das Tor des Herzens (2). Transformation ist der Beginn des Aufstiegs über drei Ebenen (3). Das Ziel ist der einfache Aufstieg, welcher der Beginn ist, der verbunden ist mit dem Aufstieg über drei verbundene Ebenen (4). Nach dem Aufstieg durch die Basisebene durch das Tor des Herzens folgt Vollkommenheit (5).

In diesem Absatz geht es um das Ziel, den Menschen mit seinen Wurzeln zu verbinden und ihn zu einem liebenden Menschen werden zu lassen, der zwei Wurzeln mit Vollkommenheit verbindet. Dazu erfolgt die Verbindung der beiden ersten Ebenen

 

Absatz 2

 

Nach dem Aufstieg über zwei Ebenen durch das Tor des Herzens folgt Vollkommenheit, nach welcher Transformation den Vorfahren mit Aufstieg über drei Ebenen verbindet (1). Das Herz ist verbunden mit dem Ziel: Aufstieg durch das Tor des Herzens, nach welchem nach der Basisebene Vollkommenheit folgt (2). Folgt der Aufstieg durch das Tor des Herzens nach Vollkommenheit, auf welche Transformation folgt, so folgt nach ihm Vollkommenheit, auf die Transformation und weitere Vollkommenheit folgen (3).

 

Die Basisebene ist verbunden mit dem Ziel: Aufstieg von der ersten Ebene (1). Nach Vollkommenheit über der Basisebene folgt Vollkommenheit, nach welcher nach dem Aufstieg durch das Tor des Herzens die Basisebene verbunden ist mit Vollkommenheit (2). Wenn nach Transformation und Vollkommenheit der Aufstieg durch das Tor des Herzens folgt, sind nach der Basisebene zwei Wurzeln miteinander verbunden, für die Vollkommenheit folgt (3).

 

Das Herz ist verbunden mit dem Ziel, Aufstieg durch das Tor des Herzens, welcher der Beginn des Aufstiegs über drei Ebenen ist (1). Ziel des Aufstiegs durch die Basisebene durch das Tor des Herzens ist der mit seinen Wurzeln verbundene Mensch (2). Transformation verbindet die Wurzel mit dem Aufstieg über vier Ebenen (3). Ziel des Aufstiegs durch die Basisebene durch das Tor des Herzens ist der tief verwurzelte, über die erste Ebene aufsteigende Mensch (4).

 

Der Aufstieg zur zweiten Ebene ist verbunden mit dem Ziel: Aufstieg von der ersten Ebene (1). Aufsteigen von der Basisebene ist verbunden mit dem Ziel: der mit seinen Wurzeln verbundene Mensch (2). Wichtig! (=Wiederholung) (3). Nach dem Aufstieg durch die Basisebene durch das Tor des Herzens folgt Vollkommenheit (4). Ziel des Aufstiegs der Schlangenkraft durch die Basisebene durch das Tor des Herzens ist der mit seinen Wurzeln verbundene Mensch, der weitere Transformation mit nachfolgender Vollkommenheit erlebt (5).

 

Transformation ist der Beginn des Aufstiegs über drei Ebenen (1). Der Aufstieg durch die Basisebene ist verbunden mit dem Ziel, die Basisebene mit Vollkommenheit zu verbinden (2). Nach dem Aufstieg durch das Tor des Herzens ist die Basisebene verbunden mit Vollkommenheit (3). Ziel des einfachen Aufstiegs ist der Aufstieg von der ersten Ebene, welcher der Anfang des Aufstiegs über drei Ebenen ist (4).

Das Ziel ist Transformation über der Herzebene, nach welcher die Wurzel verbunden ist mit der Ebene, nach welcher der liebende Mensch mit seinen Wurzeln verbunden ist (1). Ziel des Aufsteigens von der Basisebene ist der Aufstieg von der ersten Ebene (2). Auf Liebe über der Basisebene folgt Vollkommenheit wonach das Ziel von Vollkommenheit über der Basisebene der mit seinen Wurzeln verbundene Mensch ist (3). Der Aufstieg der Schlangenkraft durch die Basisebene durch das Tor des Herzens ist der Beginn des Aufstiegs über drei verbundene Ebenen (4).

 

Das Herz ist verbunden mit dem Ziel: Aufstieg durch das Tor des Herzens, nach welchem das Ziel der Basisebene der Aufstieg über drei Ebenen ist (1). Das Aufsteigen auf die zweite Ebene ist für die Wurzel der Beginn des Aufstiegs von der ersten Ebene (2). Das Herz ist verbunden mit dem Ziel: Aufstieg durch das Tor des Herzens wonach Vollkommenheit folgt (3).

 

Ziel des Aufstiegs der Wurzel ist der Aufstieg über 3 Ebenen (1). Die Basisebene ist der Anfang des Aufstiegs über 3 Ebenen (2). Nach der Basisebene ist die Wurzel mit dem Aufstieg über 4 Ebenen verbunden (3).

 

Transformation in Liebe oberhalb des Herzens ist der Anfang, der verbunden ist mit dem Aufstieg über drei verbundene Ebenen (1). Der Aufstieg durch das Tor des Herzens ist verbunden mit der Wurzel, die mit Vollkommenheit verbunden ist (2).

In Zeile 6 Sinneinheit 3 wird erklärt, wann zwei Wurzeln mit Vollkommenheit verbunden sind: Nämlich nach dem Aufstieg durch das Tor des Herzens, welcher nach Transformation und Vollkommenheit (der Basisebene) erfolgt. In Zeile 7 Sinneinheit  4 wird daran erinnert, dass das Ziel der tief verwurzelte Mensch ist, der über die erste Ebene aufsteigt. In Zeile 9 Sinneinheit 3 wird erklärt, wann die Basisebene mit Vollkommenheit verbunden ist, nämlich nach dem Aufstieg durch das Tor des Herzens. In Zeile 13 Sinneinheit 1 wird genau ausgeführt, was die Verbindung des Anfangs und der drei Ebenen miteinander bewirkt: Die transformierende Kraft der Liebe oberhalb des Herzens.

 

Zusammenfassung des Seiteninhalts

Sowohl in der Illustration als auch im Text wird auf die Funktion der Basisebene als Tor hingewiesen. In der Zeichnung durch die Art und Weise, wie die Wurzeln gemalt sind und zusätzlich durch das Wort „Tor“ im Stamm. Damit sie zu einem Tor (Vollkommenheit) werden kann, bedarf es der verbindenden Kraft der Liebe.

Einen interessanten Hinweis auf die geschickte Methode des Lehrens (Lernens) ist die Verwendung der Pflanze von Seite f3r als Blüte. Auch im Text erfolgt ein kleiner Hinweis auf diese Seite (Zeile 7 Sinneinheit 4).
 

WEITER
 


[1] Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé, „ Flora von Deutschland Österreich und der Schweiz“, Gera, 1885, Band 4, Tafel 78

[2] Duden 7, „Das Herkunftswörterbuch“, 2. Auflage 1989, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich

[3] Helmut Werner, „Lexikon der Numerologie und Zahlenmystik“, a.a.O., S. 154