Der Zusammenhang

Das Voynich-Manuskript wurde, wie unter "Mythos" erwähnt, von Voynich wiederentdeckt und weil er es war, der dieses wertvolle Buch der Welt zugänglich machte, trägt es bis heute seinen Namen, nicht zuletzt auch, weil über seinen Inhalt nichts bekannt war. Für diesen ist Voynich aber nicht verantwortlich, er kannte ihn nicht. Die Verantwortung für den Inhalt liegt bei einem oder mehreren Autoren, die lange vorher gelebt haben. Wir glauben, dass es sich bei dem Manuskript aufgrund der wenigen Schreibfehler um eine Abschrift handelt. Dessen ursprüngliches Original war vermutlich noch wesentlich älter. Da der Inhalt auf den folgenden Seiten bekannt wird und dieser nicht mit Voynich in Zusammenhang steht, werden wir von diesem Kapitel an das Manuskript nicht mehr nach ihm benennen. In Ermangelung eines anderen Namens werden wir es mit seiner Yale-Registrierung bezeichnen:

Zufälligerweise hat diese Registriernummer eine inhaltliche Bedeutung im Sinne des Manuskripts, die das Werk gut beschreibt. Wir werden später darauf zurückkommen.

Beim MS408 handelt es sich um ein esoterisches Lehrbuch. Es hat die Maße von ca. 18 x 25 cm und einen schlichten Einband, der weder Titel noch Autor nennt. Es umfasst 116 Blätter, von denen 102 erhalten sind. Einige Blätter können, teilweise mehrfach, ausgeklappt werden.

Warum ist es scheinbar verschlüsselt? Einerseits stammt dieses Buch aus dem Mittelalter und sein Inhalt konnte durchaus als Hexerei und Ketzerei angesehen werden, zur Zeit der Inquisition ein lebensgefährliches Buch. Vielleicht war dieses auch ein Anlass für die Entwicklung der Symbolsprache, doch die im Manuskript verwendete Zeichensprache stellt zudem eine geniale, universelle esoterische Sprache dar, wie sie bis heute nicht wieder entwickelt wurde. Es ist gleichgültig, welche Muttersprache Sie sprechen und denken, Sie werden das Manuskript sofort verwenden können.  Wir vermuten daher, dass MS408 oder sein eventuelles Original als Lehrbuch eines esoterischen Geheimbundes zum Erlernen und zur Weitergabe erhöhter Bewusstseinszustände verwendet wurde. Die Autoren des Manuskripts stammen aus einem christlichen Umfeld, was die Dame auf Seite f89v beweist, die Sie oben abgebildet sehen.

Für MS408 wurde also eine esoterische Symbolsprache entwickelt, in der die einzelnen Symbole für sich selbst stehende Bedeutungen haben. Insofern handelt es sich bei den „Worten“ des Manuskripts in Wirklichkeit um Sinneseinheiten. Größere Zusammenhänge sind in Absätze untergliedert. Dies wird einfach verstehbar, wenn wir uns einmal ein einzelnes „Wort“ genauer betrachten:

Die steht für Transformation, bedeutet Anfang, beschreibt den Aufstieg von der zweiten Ebene und schließlich steht für Vollendung.

Im Zusammenhang könnte man dies also mit „die Transformation ist der Beginn des Aufstiegs von der zweiten Ebene zur Vollendung“ übersetzen. Alles klar? Die Bedeutung dieses Zusammenhanges werden wir Ihnen im Folgenden noch erläutern.

Aus der Begriffsbedeutung jedes Zeichens ergibt sich, dass alle Versuche, den Text mit Computern zu knacken, scheitern mussten. Dass die Untersuchungen mit den Mitteln der Entropie keine Ergebnisse hervor bringen konnten, liegt auf der Hand. Unserem Gefühl nach wurde das Manuskript von Menschen verfasst, deren Muttersprache Deutsch war. Es gibt ein paar Hinweise dafür, aber beweiskräftig sind die nicht und letztlich spielt eben bei dieser Universalsprache die Muttersprache auch keine Rolle.

Auch wir haben die Hilfe von Computern in Anspruch genommen und ein Programm geschrieben, dass dem Text des Manuskripts die jeweilige Zeichenbedeutung zuordnet.  Der erzeugte Rohtext sieht zum Beispiel für das obige „Wort“ wie folgt aus:

Wandlung, Anfang, Aufstieg von der 2. Ebene, Vollkommenheit 

In diesem Buch haben wir nur den Rohtext der ersten Seite mit aufgeführt, um das Verfahren zu zeigen, dann jedoch im weiteren weggelassen, um den Umfang unseres Buches in Grenzen zu halten. Diesen Rohtext stellen wir,  genau wie den Originaltext, zeitgleich mit dem Erscheinen jeder Seite im Internet zur Verfügung. Sollte Ihre Muttersprache nicht dabei sein, schicken Sie uns bitte eine Email, vielleicht können wir das mit Ihrer Hilfe beschleunigen. Einen Link zu dieser Email-Adresse finden Sie unter "Impressum". Unser Ziel ist, möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu geben, das Manuskript im Original zu studieren und die eigenen Interpretationen zu finden

Um MS408 verstehen zu können, reicht es nicht, die Übersetzung zu lesen, es ist auch nötig in die Begriffe der Esoterik eingearbeitet zu sein. Wir zeigen Ihnen daher im folgenden Kapitel in grober Darstellung die wesentlichen Grundinformationen, die Sie zum Verständnis des Manuskriptes benötigen.

Dieses esoterische Wissen ist schon sehr alt und war zum Zeitpunkt der Manuskript-Erstellung schon lange in vielen Teilen der Welt bekannt. In Europa waren allerdings nur wenige damit vertraut.

WEITER